Stadtlichter in Unna, Westfriedhof


13.09.2013 - 29.09.2013, 19 Uhr
Lindenplatz, 59423 Unna

Ein „Extra“ für die Besucher zum Countdown der Stadtlichter

„Faces“ erblicken in Unna das Licht der Welt

Die letzte Gelegenheit: Nur noch ein paar Abende lang sind die „Stadtlichter“ (bis zum 29. September) auf dem Westfriedhof zu sehen. Als kleines „Extra“ haben Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif (F & H Event Company Unna) jetzt noch ein zusätzliches, eben erst fertiggestelltes Objekt installiert. „Faces“ haben sie es genannt.

Es ist eine kleine Premiere zum Abschluss der Veranstaltung: Die „Faces“ erblicken in Unna das Licht der Welt – und das gilt hier wörtlich! Bis vor wenigen Tagen wurde an dem Objekt noch gearbeitet, jetzt ist es vollendet und leuchtet erstmals in der Öffentlichkeit. Faces bedeutet übersetzt so viel wie „Seitenflächen“. Das passt gut zu dem würfelartigen Objekt. Der Clou ist aber, dass dieser Würfel eigentlich keine echten Flächen hat, sondern sie durch Lichtprojektionen erzeugt werden. Um diese „optische Täuschung“ perfekt zu machen, stecken in dem Würfel kreuz und quer 100 Holzlatten, jede ist zwei Meter lang. „Wer sich im richtigen Winkel in Position bringt, erkennt sogar einzelne Motive: „die Libelle“, Gnome und „der Schrei“, versprechen die Lichtkünstler.

Am Mittwoch (25.9.) gibt es übrigens eine weitere Premiere bei den Stadtlichtern: Erstmals berichtet das WDR-Fernsehen in der Lokalzeit live von der Veranstaltung.

 

Zusätzlicher Show-Act am Wochenende bei den Stadtlichtern

Im Halbdunkel und fünf Metern Höhe schlängelt sich Katharina Lohrmann elfengleich zwischen zwei weißen Tüchern, die an einem Ast herabhängen. Dieses atemberaubende Kunststück inmitten der beleuchteten Kulisse des Westfriedhofs gibt es von Freitag- bis Sonntagabend als „Zugabe“ für die Besucher der „Stadtlichter“. Noch bis zum 29. September verwandeln sich der Westfriedhof und der Platz der Kulturen jeden Abend ab 19 Uhr zur Lichtoase.

Seit einer Woche läuft die Veranstaltung. „Einige der Lichtkunstobjekte haben sich bereits als besondere Publikumslieblinge entpuppt“, sagen die Organisatoren Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von der F & H Event Company. Auf der beleuchteten Liebesschaukel in Ringform haben schon zahlreiche Pärchen Platz genommen, um gemeinsam in den siebten Himmel zu pendeln. „Vor den Guardians bleiben die Leute ebenfalls stehen, weil sie fasziniert sind, wie ein Lichtkunstwerk so schaurig und schön zugleich sein kann“, haben Flammersfeld und Hartleif beobachtet. Und wenn auf der Außenfassade von Turrells Skyspace der Video-Clip mit kosmischen Elementen projiziert wird, sammeln sich dort schnell jede Menge „Schaulustige“.

Am Wochenende geben die Organisatoren der Illumination eine weitere künstlerische Note. Eine Tuchakrobatin zeigt vor der abendlichen Kulisse ihr Können. Sanftes Licht umhüllt die zierliche junge Frau, die zwischen den hängenden Tüchern in den Spagat  gleitet. Katharina Lohrmann aus Unna wagt das Experiment, Lichtkunst und Artistik zu verbinden. Am Auftaktwochenende der „Stadtlichter“ versetzte sie die Besucher damit bereits in Staunen und auch an diesem Wochenende ist sie dort wieder zu sehen: „Für mich ist es ein besonderes Erlebnis, ein Teil der Lichtinszenierung zu werden“, freut sich die Artistin auf ihren außergewöhnlichen Auftritt.

 

Internationaler Künstler zeigt seine „Guardians“ in Unna

Bei den Stadtlichtern erwarten die Besucher vom 13.-29. September beeindruckende Neuerungen auf dem illuminierten Westfriedhof: Erstmals präsentieren Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von der F & H Event Company neben eigenen Lichtinszenierungen auch Werke eines weiteren innovativen Künstlers.

Die letzten beiden Jahre haben gezeigt: Der Westfriedhof und Platz der Kulturen bieten eine abwechslungsreiche Kulisse für eine großflächige Illumination aus Lichtern, Projektionen, LEDs und Leuchtfasern. Diesmal ergänzen rund zehn Skulpturen des österreichischen Künstlers Manfred Kielnhofer die Lichtinszenierung. Seine „Guardians“ sind aus Kunststoff gegossene Gewänder, die dem Betrachter als mönchsartige Figuren erscheinen. „Es ist faszinierend, wie ausdrucksstark und mystisch diese mannshohen beleuchteten Kunstwerke wirken“, ist Wolfgang Flammersfeld von seinen österreichischen „Neuzugängen“ begeistert. Vor kurzem standen die „Guardians“ noch in Venedig bei der Biennnale. Jetzt sind sie eingebettet in die Illuminationen bei „Stadtlichter in Unna“ zu sehen, die Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif bereits zum dritten Mal in ihrer Heimatstadt inszenieren.

Für dieses Jahr haben die beiden Unnaer Lichtkünstler die Idee, die Stadtlichter-Illumination in drei Bereiche zu gliedern. Auf dem Westfriedhof treffen zwei „Welten“ aufeinander: Den einen Teil umfasst eine mystische, geheimnisvolle Inszenierung mit Schummerlicht und nahezu unheimlich anmutenden Projektionen. Davon hebt sich deutlich ein Areal mit farbenfrohen, heiteren Lichtkomposition ab. Flammersfeld und Hartleif zeigen, wie perfekt sie das Spiel mit Licht und Mustern, Farben, Formen und Objekten beherrschen, um verschiedenen Stimmungen zu erzeugen. Der Platz der Kulturen bildet den dritten Part und wird mit Lichteffekten als eine Art „Kosmos“ in Szene gesetzt. Auch auf Turrells Skyspace werden von außen Projektionen zu sehen sein. Das Stadtlichter-Ticket gilt an fast allen Veranstaltungstagen (siehe unten) gleichzeitig auch als Eintrittskarte in den Skyspace.

Stadtlichter: 13.9.-29.9.2013, So-Do 19 bis 22 Uhr, Fr-Sa 19 bis 23 Uhr

Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Kinder 3 Euro

Besuch des Skyspace mit dem Stadtlichter-Ticket:

14.9: 19.15-20.45 Uhr.

19., 20.,21.9: 19.00-20.30 Uhr.

26., 27., 28.9: 18.45-20.15 Uhr.

   Galerien