Parkleuchten in Essen, Grugapark


02.02.2018 - 11.03.2018, 17 Uhr - 21 Uhr
Virchowstraße 167a, 45147 Essen
Infotelefon: 0201 88 83 106

Akteure im Lichterglanz beim Parkleuchten
Besondere Performances an den Wochenenden

Großes glanzvolles Leuchten erfüllt derzeit jeden Abend bis einschließlich 11. März den Grugapark Essen. An den Wochenenden wird das Areal zur Lichtkulisse für ganz unterschiedliche Kurzauftritte: Artisten, Märchenerzähler, Chorsänger und Laienschauspieler lassen sich von den  Lichtarrangements des Parkleuchtens 2018 in Szene setzen.

Besonders groß ist die Freude bei der Gruppe „Anders eben“ vom Essener Zentrum für integrative Kunst (ZIG e.V.), beim Parkleuchten erstmals mitzuwirken. Die Akteure haben ihre Performance mit Theaterpädagogen erarbeitet. Ihre phantasievollen Kostüme und Masken sind selbst entworfen und gefertigt. Voller Stolz präsentieren sie sich am Samstag, den 3. und 10. März, an ausgewählten Licht-Objekten an der Baumallee, dem Lindenrund und dem Rosenzimmer. Die Atmosphäre beim Parkleuchten strahlt eine große Ruhe aus. Ebenso gechillt werden die Akteure die Darbietungen gestalten und mit dem Lichtszenario verschmelzen.

An den Wochenenden tut sich an vielen Stellen des Parks ab 19 Uhr etwas: 

·        Schon aus der Ferne ist Fedor Vitus Thadeusz zu hören. Sein Didgeridoo gurrt durch die Dunkelheit und „ruft“ sein Publikum zu sich. (jeden Samstag unter dem Dach des Musikpavillons)

·        An einem hohen Baum hängt ein weißes Tuch. Dort sorgt eine spektakuläre Vertikaltuch-Artistik von Sophia Hartung für Aufsehen. Sie ist Profi und dennoch sind ihre Auftritte unter freiem Himmel, umgeben von den vielen Lichtern, „ein außergewöhnliches Erlebnis“ für sie. (jeden Samstag in einem Baum vor der Orangerie)

·        Die Atmosphäre des Grugaparks erinnert mit den Lichtobjekten, Nebelschwaden und Schummerlicht in Regenbogenfarben an eine phantastische Märchenwelt und ist wie gemacht für den Märchenerzähler, der Bekanntes und Neues von den Fabelwesen vorliest. (jeden Samstag am Unterstand Rhododendrontal)

·        Am 10. März nutzt der Essener Chor „Schräglage“ das Rampenlicht des Parkleuchtens, um mit modernem Gesang Akzente zu setzen (an verschiedenen Punkten im Park) .

·        Ein Artist von Illuart spielt mit dem Licht und schwingt Leuchtbälle (Pois). (jeden Freitag, Samstag und Sonntag an verschiedenen Punkten im Park)

Natürlich hat die Veranstaltung auch unter der Woche viel Neues zu bieten: Ganz offensichtlich ist das Parkleuchten eine kunstvolle Installation aus Hochleistungsprojektoren, Spezialscheinwerfern, LEDs und Lichtleitfasern und großen und kleinen Licht-Objekten. Es lohnt sich aber, genauer hinzusehen und hinzuhören. Denn in diesem Jahr wirkt das Ganze durch die gezielte Kombination von Licht und Ton besonders lebendig: In einem Wäldchen ertönt passend zum Aufflackern von rotem Licht ein Herzschlag. Am Gradierwerk ist eine Projektion eines Saxophonspielers abgebildet, der sein Instrument hörbar spielt. Auf einer zu einer Leinwand umfunktionierten riesigen Wasserfontäne wird ein musikuntermaltes Video projiziert. Und wer an den acht beleuchteten Stelzenhäuschen vorbeischlendert, wird schnell feststellen, dass dieses der Märchen-Parcours ist: Aus jedem Häuschen heraus wird ein Part der Geschichte von den drei kleinen Schweinchen erzählt. Hier und da begleiten die Besucher zudem meditative Instrumentalklänge. So ist das Parkleuchten ein Rundum-Erlebnis für die Sinne – und viel Spaß macht es außerdem.

Märchenhaft schön
Parkleuchten im Grugapark

Ab 2. Februar leuchtet der Grugapark täglich märchenhaft schön. Bei der diesjährigen Illumination erinnern viele der phantasievollen Lichtkunstwerke an Fabelwesen. Die Parklandschaft wird durch den tausendfachen Lichterschein zur geheimnisvollen Kulisse.

Dieses Jahr hat sich Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld offensichtlich von der Welt der Mystik und der Märchen inspirieren lassen: Leuchtende Drachen in verschiedenen Formen und allerlei andere Fabelwesen haben im Grugapark vorübergehend ein neues „Zuhause“ gefunden. Erstmals sind beim Parkleuchten acht kleine Märchenhäuser in luftiger Höhe aufgestellt. Das Besondere: Aus jedem Licht-Häuschen heraus ist ein Teil des Märchens von den drei kleinen Schweinchen zu hören.

Die winterliche Parklandschaft leuchtet und strahlt aus der Dunkelheit heraus. Sogar ein paar Blumen blühen und glühen im Lichterschein: Mannshohe Pusteblumen und Tulpen bringen vorzeitig den Frühling in den Park. Den Lichterglanz „drumherum“ erzeugen Hochleistungsprojektoren, Spezialscheinwerfer, LEDs und Lichtleitfasern. Sie lassen das triste Wintergeäst farbig leuchten. Interessante Muster werden auf Rinden und in die Baumkronen projiziert. Wolfgang Flammersfeld setzt das Licht wie einen Pinsel ein, um dem Park einen ganz besonderen Anstrich zu geben. Daher wundert es nicht, dass er schon mal als „ Licht-Picasso“ bezeichnet wird.

Von Jahr zu Jahr kreiert Wolfgang Flammersfeld neue Lichtobjekte. „Ich gebe jedes Mal mein Bestes, damit es immer wieder anders und jedes Mal besonders schön aussieht und die Menschen Freude daran haben“, sagt er. Von der Idee bis zur Umsetzung ist es ein langer Weg. Immer auf der Suche nach möglichst einfachen und effektiven Werkstoffen wird auch schon mal in anderen Branchen „gewildert". Um formschöne Lichtobjekte zu gestalten, verwendet Wolfgang Flammersfeld zum Beispiel sehr gern Polyethylen, das sonst zum Schiffsbau dient. Aus diesem speziellen Kunststoff sind zum Beispiel die Tulpen und Riesenschnecken, die im Grugapark zu sehen sind, gefertigt. Die meterlangen Kriechtiere zählen in dieser Saison übrigens zu den Lieblingsobjekten von Wolfgang Flammersfeld. Ein wenig werden die Besucher sogar „hinters Licht geführt“: Dreidimensional anmutende Leuchtwürfel entpuppen sich beim genaueren  Hinsehen als zweidimensionale Bauwerke.

Das baulich höchste Einzel-Objekt ist ein Drache, der sechs Meter hoch ist. Die aufwändigste und flächenmäßig größte Lichtinstallation ist eine Videoprojektion auf einer zehn Meter hohen Wasserfontäne, die aus dem Margaretensee sprudelt. Auf das Wasserschild werden Feen, Pusteblumen, Ornamente und Herzen projiziert; ihnen verleiht die Wasserreflektion einen dreidimensionalen Zusatzeffekt.

Samstags kommt Bewegung in das Lichtspektakel: Verschiedene Künstler (unter anderen Fedor Vitus Thadeusz am Didgeridoo und Artistin Sophia Hartung am Vertikaltuch) nutzen die Lichtkulisse als Bühne für ihre Präsentationen, die Auge und Ohr des Publikums erfreuen. 

EINIGE DER IN ESSEN GEZEIGTEN NEUEN LICHTOBJEKTE:
- Reptil-Drachen
- Drache „Nessie“
- Märchenhäuser
- Pusteblumen
- Tulpen
-  XXL- Kugeln
- Schnecken
- Mikados
- Steinzeitmenschen
- Quadrate „optische Täuschung“
- Drahtgittervideo

PARKLEUCHTEN GRUGAPARK ESSEN
2.2.-11.3.2018
Beginn:
Die abendliche Illumination wird jeweils zum Einbruch der Dunkelheit eingeschaltet. Sondereintritt ab 16 Uhr.
Ende: montags bis donnerstags und sonntags um 21 Uhr, freitags und samstags um 22 Uhr. Einlass-Ende ist jeweils eine Stunde vor Ende der täglichen Beleuchtungs-Kunstaktion.
Eintritt
: Erwachsene: 5,- Euro, samstags 6,- Euro wegen des Zusatzprogramms; Kinder (6-15 Jahre) 2,- Euro; freier Eintritt mit Grugapark-Jahreskarte. Diese Regelung gilt auch für die Jogger und Walker.
Mehr Infos:
www.world-of-lights.eu
Veranstalterkontakt: F&H Event Company, Wolfgang Flammersfeld, Hertinger Str. 98, 59423 Unna Pressekontakt: presse@fh-event.de; Tel. 0151/12053356